Workshop "Shiatsu und Klang"

Beginn:  25.10.2019
Ende:  25.10.2019
Ort:  Dojo Wiesbaden, Herrngartenstr. 17
Leitung:  Audrey van Hal, Shiatsu Praktikerin GSD
Teilnehmergebühr:  auf Spendenbasis

In unserer Freitag Abend Workshop- Reihe Neugier genügt für Shiatsukas

freuen wir uns auf Audrey van Hal aus Wiesbaden. Sie hat 2018 die Shiatsu Ausbildung abgeschlossen. Als ehemalige Profi Musikerin und heutige Shiatsu-Praktikerin GSD verfügt Audrey Brantl-van Hal über eine tiefgehende Erfahrung im Bereich Ton, Klang und Stimme und hat daraus die Stimmergie entwickelt.

Das Ki mit Klang und Stimme unterstützen in der Shiatsu-Praxis

Sowohl Shiatsu als auch Klänge haben einen harmonisierenden Einfluss auf unser Ki. Genauso wie ein ausgeglichenes Ki dem Menschen ein ganzheitliches Wohlbefinden schenkt, so beeinflussen auch Klang und Stimme unsere Gesundheit. In diesem Workshop werden dem Shiatsu-Praktiker Klang-Techniken vorgestellt, welche es ihm ermöglichen, seine Behandlungspalette zu erweitern und sinnvoll zu ergänzen. Denn Klang und Stimme vertiefen die Wahrnehmung, verbessern die Atmung und regulieren sogar unseren Hormonhaushalt.

Uhrzeit: 18.30 - 21.00 Uhr

 




Anmeldungen (schriftlich oder per e-mail) werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Die Reservierung eines Seminarplatzes ist durch eine Anmeldebestätigung gesichert. Diese wird in der Regel per e-mail zugestellt.

Die Kursgebühren sind in voller Höhe bis 14 Tage vor Kursbeginn (nach Zusendung der Rechnung per e-mail) fällig. Bei Rücktritt bis 2 Monate vor Seminarbeginn fällt eine Bearbeitungsgebühr von € 30,00 an. Bei späterer Abmeldung erfolgt eine Rückzahlung der Kursgebühr abzüglich € 30,00 Bearbeitungsgebühr nur dann, wenn der reservierte Platz durch eine/n andere/n TeilnehmerIn in Anspruch genommen werden kann. Ist keine Warteliste vorhanden bzw. wird kein/e ErsatzteilnehmerIn benannt, muss die volle Seminargebühr an das Institut bezahlt werden. Nichterscheinen und / oder Kursabbruch führen zu keinem Erstattungsanspruch der Kosten.

Jeder Teilnehmer trägt die volle Selbstverantwortung für sein Handeln. Die Haftung für Fahrlässigkeit wird im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen ausgeschlossen. Die Institutsleitung behält sich vor ein Seminar zu verschieben oder abzusagen, falls die erforderliche Teilnehmerzahl nicht zustande kommt.